Zugmodul

Druck- und Zugmodul der Firma Kammrath & Weiss

Das Zugmodul mit optionaler Druckfunktion ist auf verschiedenste Mikroskope ausgelegt und wird wie eine große Probe auf dem Probentisch montiert. Die Proben mit einer Länge zwischen 20 und 60 mm, sollten höchstens 10 mm breit und 5 mm hoch sein. Das umfangreiche Softwarepaket steuert mit der rechnergesteuerten Mikroprozessoreinheit das Zugmodul und bietet eine Vielfalt von Optionen an. So können Sie mit der Software auf eine Großzahl an Parametern zugreifen, Dateien und zahlreiche Unterroutinen abspeichern und wieder öffnen sowie zyklische Versuche einstellen. Die Berechnung des Elastizitätsmoduls, eine Eigenflexibilitäts-Korrektur, Rampenfunktionen und Bruchkontrolle sind nur einige der vielen Optionen des im Lieferumfang enthaltenen Softwarepakets. Sollten Sie eine manuelle Mess- und Antriebselektronik bevorzugen, ist auch dies möglich. Die manuelle Option besteht aus einer Endstufe, einer Handsteuerung mit Anzeigen für Weg und Kraft und einer stufenlosen Geschwindigkeitsregulierung mit Richtungstasten zum Be- und Entlasten der Probe. Eine auf der Rückseite integrierte USB-Schnittstelle ermöglicht es Ihnen, die Messewerte abzugreifen und sie dann mit anderen Mitteln weiter zu verarbeiten oder aufzubereiten. Mit dem Zugmodul können Sie die Proben in situ betrachten und die Geschwindigkeit regulieren um präzise Testergebnisse zu bekommen. Der maximale Zug- bzw. Druck-Weg des Moduls liegt bei 45 mm bei einer Geschwindigkeit von 0,1 bis 20 µm pro Sekunde. Auf Anfrage sind auch andere Geschwindigkeiten möglich. Das Zugmodul hat in der Standardausführung einen Kraftbereich von 5kN, welchen unsere verstärkte Version auf 10kN verdoppelt. Gerne können Sie mit uns in Verbindung treten um unsere Systeme auf Ihren aktuellen Bedarf abzustimmen. Sollten Sie nach einer Lösung suchen, die nicht in unserem Sortiment oder auf dem Markt ist, erarbeiten wir diese gerne mit Ihnen zusammen. Informieren Sie sich auf www.kammrath-weiss.de über die Produkte und lassen Sie sich kompetent von unseren Fachkräften beraten.

Verschiedene Optionen bei unserem Zugmodul

Das Zugmodul kann mit verschiedenen Kraftmesszellen z.B. 10N, 20N, 50N, 100N, 200N, 500N, 1kN, 2kN, 5kN und 10kN erworben werden und bietet mit dem Extensometer einen Messweg von +/- 1mm an. Die Auflösung hierbei liegt bei <100nm, auf Anfrage sind auch andere Messwege möglich. Sollte eine bestimmte Temperatur zum Testen notwendig sein, kann das Zugmodul mit einer PID-gesteuerten Heizung , mit einem Temperaturbereich von Raumtemperatur bis 800°C, nachgerüstet werden. Zudem gibt es über 30 verschiedene Einspannungen für Kräfte von 1N bis 10kN für Fasern, Folien, Rundproben, Knochenförmige oder nach individuellen Wünschen. Video- und Bilderfassung durch das REM und Softwareschnittstellen ermöglichen die Auswertung der Proben. Zudem sind Adapter für EBSD, Diffraktometer, AFM und Synchotron-Anlagen vorhanden.

Das qualitative Prüfgerät für den Mikrometerbereich

Neben dem „großen“ Zugmodul bieten wir auch ein Mikro-Zugmodul an. Dieses Modul ist ein Probentisch-Aufsatz für das REM, welches auch unter dem Lichtmikroskop verwendet werden kann. Mit diesem Modul können Sie die mechanische Belastung von kleinen und kleinsten Feinkörpern testen. Es ermöglicht Ihnen die Einspannung von feinen Drähten, Whisker oder Kapillaren anhand eines piezo-gesteuerten Greifmechanismus, den wir selbst entwickelt haben. Dieser Mechanismus zusammen mit einem Kreuztisch und einer Kraftmessung im µN-Bereich bieten Ihnen die Möglichkeit selbst kleinste Feinkörper effektiv zu testen. Damit ein Verrutschen der Probe selbst bei mineralischen oder harten Metallobjekten ausgeschlossen wird, sind die Flächen der dazugehörigen Mikropinzette ungewöhnlich widerstandsfähig.

Dortmund Skyline