Faser-Zugmodul

Zugversuche im µN-Bereich

Faser Zugmodul mit Heizung und Einspannungen für Folien.
Das Faser-Zugmodul mit seinen Außenmaßen von 80 x 100 x 22 mm wird "wie eine große Probe" auf dem Probentisch des REM oder unter einem Lichtmikroskop befestigt. Es ermöglicht Zugversuche bei extrem geringen Kräften und feinster Kraftauflösung (bis 1×10-5 N). Zuggeschwindigkeiten von 0,1 bis 20 µm/s erlauben aufgrund der hohen Steifigkeit der Vorrichtung sehr gezielte Dehnungsversuche an Fasern ab ca. 2,5 µm Durchmessern bei mehreren Millimetern Länge. In-situ Beobachtung der Versuche bei Vergrößerungen von über 10 000 x sind problemlos möglich.
Die Messung der Kraft geschieht durch Erkennung der Frequenzänderung an einer vorgespannten schwingenden Saite. Zur Wegmessung wird ein Differentialtransformator (LVDT) eingesetzt.
Einspannung für Fasern Die vergrößerte Teilansicht zeigt eine Einspannung für Faser-Proben, bestehend aus zwei zur Hälfte feingeschliffenen Keramikröhrchen (rote Spitzen). Eine Seite ist mit einer Parallelführung verbunden, welche mit einer Kombination Tacho-Motor / Drehwinkelgeber zur exakten Messung der Verschiebung ausgestattet ist. Unter der Probe läuft im rechten Winkel ein Wolframdraht hindurch. Damit kann die Faser punktuell aufgeheizt werden.
f_2-8cg f_2-8dg
Abb.3: Zunehmende Quer-Rissbildung an einem T300 Kohlenstoffaser-Precursor bei langsamer Erhöhung der Zugkraft
 
f_2-8eg f_2-8fg
Abb.4: Bruchflächen an Monofasern

Faser Zugmodul Übersicht

Pic.1: Faser Zugmodul Übersicht

Probeneinspannung mit Heizung für Folien

Pic.2: Probeneinspannung mit Heizung für Folien

Einspannung Detail

Einspannung Detail

Dortmund Skyline